Professionelle Instagram-Storys erstellen

Wer professionellen Influencern auf Instagram folgt, dem fällt auf, dass viele Storys weit über das hinausgehen, was mit den einfachen Hausmitteln der App möglich ist. Ein gutes Beispiel dafür ist der Kanal von Fynn Kliemann, der seine kurzen Videos beispielsweise häufig mit Musik unterlegt und aus mehreren Clips zusammenschneidet.

Dass dies mit professioneller Videoschnitt-Software möglich ist, überrascht nicht, jedoch halte ich diese Lösung im Alltag für nicht allzu praxistauglich. Wer in der Regel mehrere Storys pro Tag veröffentlicht, kann nicht ständig Videos zwischen dem Smartphone und PC hin- und herschieben, auf das Rendern warten usw.

Mein erster Gedanke war daher, dass es eine einfache App geben muss, die elementare Videoschnittfunktionen unterstützt, einfach zu bedienen ist und mit den wichtigsten Social-Media-Apps integriert ist. Interessanterweise bin ich hier jedoch nicht fündig geworden. Die meisten Videoschnitt-Apps sind eher hakelig in der Bedienung, bieten nur einen sehr begrenzten Funktionsumfang oder kosten Geld (meistens sogar alles drei).

Viele Apps (darunter auch Apples iMovie) scheitern beispielsweise daran, Videos im Hochkantformat zu exportieren. Bei iMovie kann man noch wählen, ob man das Video mit abgeschnittenen oberen und unteren Rändern oder linken und rechten schwarzen Balken möchte. Aber auch Letzteres ist keine wirkliche Option, da dies das (dann vergrößerte) Video in Instagram unscharf erscheinen lässt.

Also doch eine PC-Lösung?

Professionelles Videobearbeitungsprogramme für den Desktop-Rechner wie Final Cut und Adobe Premiere unterstützten benutzerdefinierte Auflösungen, hiermit wäre es also möglich, die Videos im gewünschten Hochkantformat zu schneiden und zu exportieren. Nach etwas Suchen bin ich jedoch doch noch auf eine Lösung gestoßen, die dies auch ohne den Kauf teurer Schnittsoftware ermöglicht:

  1. Die Videoclips für maximale Auflösung mit der normalen Kamera-App hochkant aufnehmen
  2. Die Clips per AirDrop auf den Mac übertragen
  3. Passende Musik aussuchen und in iMovie die Clips wie gewünscht schneiden
  4. Sämtliche Clips in iMovie über das „Beschneiden“-Werkzeug um 90° drehen
  5. Das fertig geschnittene und gedrehte Video als MP4-Datei (im Breitbildformat) exportieren
  6. Das Video im QuickTime-Player öffnen und hier im Bearbeiten-Menü um 90° in die entgegengesetzte Richtung drehen
  7. Beim Schließen des Players das Video als neues Video abspeichern
  8. Das fertige Hochkant-Video per Airdrop wieder zurück ans iPhone schicken
  9. Das Video mit Instagram öffnen und ggf. Filter und Texte hinzufügen

Mit dem Umweg über den Mac ist also doch möglich ein geschnittenes Hochkantvideo mit unterlegter Musik ohne Verluste bei der Videoauflösung bei Instagram zu posten, was ich in den letzten Wochen auch schon einige Male ausprobiert habe:

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.