WhatsApp löschen – aber richtig

In den WhatsApp-Einstellungen kann der Account gelöscht werden

In den WhatsApp-Einstellungen kann der Account gelöscht werden

Inwiefern die mediale Panik nach dem Kauf von WhatsApp durch Facebook berechtigt war, wurde bereits ausführlich analysiert, etwa hier. Sicherheitslücken bei WhatsApp gab es in den letzten Jahren dutzendfach, gestört hat sich daran kaum jemand. Vielmehr scheint es das schlechte Image Facebooks zu sein, das die Nutzer in Scharen zu Alternativen wie Threema lenkt (oder zweispurig fahren lässt).

Eine Bekannte hat mir neulich erzählt, dass sie nach dem Kauf von WhatsApp durch Facebook ihren Account sofort gelöscht hat. In ihrem Fall kann ich die Entscheidung verstehen – bei Facebook ist sie nämlich auch nicht angemeldet. Gestaunt habe ich dann, als ich sie kurze Zeit später (mit Profilbild und Status!) in meinen WhatsApp-Favoriten gefunden habe – etwa doch nicht gelöscht?

Tatsächlich hatte sie nur die eigentliche App gelöscht, nicht aber ihren Account! Das mag verwirrend sein, denn bei kaum einem Dienst sind Account und App so sehr miteinander verzahnt wie bei WhatsApp. Das Verwenden eines zweiten Geräts mit demselben Account ist beispielsweise nicht möglich.

Dennoch besteht WhatsApp darauf, dass der Account gelöscht wird, um auch aus den Adressbüchern und Gruppennachrichten anderer zu verschwinden. Das geht in den Einstellungen mit dem Menüpunkt „Account löschen“. Nachdem man den Schritt über seine Handynummer bestätigt hat, sind tatsächlich alle sichtbaren Daten weg. Ob damit auch alle Informationen über die aus dem Smartphone-Adressbuch hochgeladenen Kontakte gelöscht werden, sagt WhatsApp nicht.

Tags:

1 Kommentar

  1. Jakob Antworten

    Ich habe mich mittlerweile auch dafür entschieden und Whatsapp gelöscht. Jetzt kann man tatsächlich nur hoffen, dass alle vorhandenen Daten über einen selbst verschwinden oder dies zumindest mit der Zeit tun. Vorerst habe ich mich auf jeden Fall gegen diese Art der Kommunikation entschieden bis endlich die Möglichkeit vorhanden ist, dass die eigenen Daten tatsächlich auch geschützt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.